Vorletztes Heimspiel der Saison am Samstag

Vorletztes Heimspiel der Saison am Samstag

Die Regionalliga ist auf der Zielgeraden, auch für Budissa geht es in die letzten Spiele. Das...

Rückfahrt ohne Punkte

Rückfahrt ohne Punkte

Nichts zu holen gab es für die Budissa in Markranstädt gegen die Noch-Reserve des Bundesligisten...

Nach dem Jubel ist vor dem Spiel

Nach dem Jubel ist vor dem Spiel

Der Jubel kannte am Mittwochabend auf der Müllerwiese fast keine Grenzen, hatten die Budissen...

Budissa kann noch gewinnen

Budissa kann noch gewinnen

Mit einem 2:1 Erfolg im Heimspiel über Lok Leipzig feiert Budissa Bautzen den ersten Sieg im Jahr...

Letztes Flutlichtspiel der Saison

Letztes Flutlichtspiel der Saison

Erst vor drei Tagen mussten sich die Budissen in der Regionalliga beweisen, jetzt müssen sie...

  • Vorletztes Heimspiel der Saison am Samstag

    Vorletztes Heimspiel der Saison am Samstag

    Donnerstag, 27. April 2017 15:25
  • Rückfahrt ohne Punkte

    Rückfahrt ohne Punkte

    Samstag, 22. April 2017 20:52
  • Nach dem Jubel ist vor dem Spiel

    Nach dem Jubel ist vor dem Spiel

    Donnerstag, 20. April 2017 16:59
  • Budissa kann noch gewinnen

    Budissa kann noch gewinnen

    Mittwoch, 19. April 2017 21:59
  • Letztes Flutlichtspiel der Saison

    Letztes Flutlichtspiel der Saison

    Mittwoch, 19. April 2017 08:06

Unsere Hauptsponsoren und Co - Sponsoren und alle Mitglieder des Budissas - Förderkreises

Fanartikel

 

etix100px

EWB-Feriencamp

Termine

Termine

vCard

Administration

Besucherzähler

Heute24
Gestern1011
Woche2377
Monat16606
Insgesamt2641730

Aktuell sind 108 Gäste und keine Mitglieder online

Fußball bei FSV Budissa Bautzen

Nach dem Jubel ist vor dem Spiel

Der Jubel kannte am Mittwochabend auf der Müllerwiese fast keine Grenzen, hatten die Budissen doch seit einer gefühlten Ewigkeit mal wieder drei Punkte eingefahren. Und dabei wollen wir ausdrücklich festhalten, dass Ganze war nicht unverdient. Endlich konnte sich die Mannschaft wieder mal belohnen und hat die Lok, die mit viel Dampf nach Bautzen kam, ohne diesen wieder heimgeschickt. Auch die Leipziger Volkszeitung hat ordentlich zur Motivation beigetragen. Sie schrieb von „lammfrommen Budissen“ auf die die Loksche in Bautzen treffen würde. Der Artikel wurde ausgedruckt und vor dem Spiel in der Kabine aufgehängt. Hat offenbar auch geholfen.

Doch nach dem Jubel ist vor der Arbeit und die heißt, am Samstag geht es zum Auswärtsspiel nach Markranstädt. Dort wartet erneut ein Leipziger Team, dieses Mal jedoch die Zweite vom Bundesligisten RB Leipzig. Das dies kein leichtes Unterfangen wird, dürfte jedem klar sein. Gerade auch deswegen, weil diese zweiten Mannschaften immer für Überraschungen gut sind, weil nie ganz sicher ist, welche Spieler der Ersten mit auflaufen werden.
Das Hinspiel in Bautzen gestaltete sich zumindest vom Ergebnis her ausgeglichen. Nach einem Rückstand durch einen Foulelfmeter in der 18. Minute, glich Maik Salewski in der 48. Zum 1:1 aus. Dieses Ergebnis hatte bis zum Abpfiff Bestand. Beachtenswert ist das Ergebnis auch deswegen, da Budissa ab der 66. Minute in Unterzahl spielte. Tobias Heppner sah die Ampelkarte und durfte frühzeitig duschen gehen. Und wie im Spiel gegen Lok auch, trug Pavel Patka damals seine Gesichtsmaske nach einem wiederholten Nasenbeinbruch.
Wenn am Samstag ein solcher Umstand tunlichst vermieden wird und der Elan und der Schwung aus der Partie gegen Lok Leipzig mit nach Markranstädt transportiert werden kann, sollte auch aus dieser Partie etwas Zählbares mitzunehmen sein.  Zumindest sehen wir unsere Budissen nicht chancenlos gegen die Bullen. Aufpassen muss man bei dieser Truppe auch schon deswegen, da sich alle Spieler kurz vor der Auflösung der Mannschaft noch einmal zeigen und anbieten wollen. Die werden Gas ohne Ende geben. Dem gilt es Einhalt zu gebieten.
Was den Kader betrifft, so gibt es kaum Entwarnung. Franz Pfanne fällt weiter aus und hinter Paul Milde steht ebenso ein Fragezeichen. Dafür saß Marko Zuljevic im Spiel gegen Lok zumindest schon mal auf der Bank.
Begrüßen würde die Mannschaft es erneut, wenn sich so viele Fans wie möglich auf den Weg nach Markranstädt machen würden. Die Anfeuerung und das Anpeitschen brauchen unsere Männer. Und gemeinsam feiern macht sowieso am meisten Spaß!