Fanartikel

 

etix100px

Termine

Termine

vCard

Besucherzähler

Heute207
Gestern1292
Woche1499
Monat23926
Insgesamt2623588

Aktuell sind 59 Gäste und keine Mitglieder online

Spielberichte A-Jugend 2016/2017

A-Junioren Landesliga 17.Spieltag

FSV Budissa Bautzen U19 - Bornaer SV 91 U19    2:0 (1:0)

Klassenerhalt gesichert

Zum Finalspiel um den endgültigen Klassenerhalt empfingen die Jungbudissen leider immer noch auf dem Kunstrasen den Bornaer SV.  Finalspiel deshalb, weil man bei einem Sieg auf den ersten Abstiegsplatz dann 20 Punkte Vorsprung hätte und die dann unbereinigt die Punktemarke von 30 überschritten hätte.
Entsprechend fokussiert gingen die Jungbudissen in das Spiel und nach 3 Minuten schloss man einen sauber vorgetragenen Konter über Jakob, Paul und schlussendlich Julien zum 1:0 ab. Die Jungbudissen machten weiter und Paul, Richard, Moritz vergaben in den ersten Minuten Großchancen im Minutentakt. Wo andere Mannschaften eben den Deckel drauf machen und beruhigend 3:0 führen um dann nachher eben 8:0 zu gewinnen, waren wir wieder einmal dabei unsere Großchancen und den Aufwand den wir betreiben ungenutzt zu lassen. Ich möchte hier gar nicht alle aufzählen, in der zweiten Halbzeit setzte sich das Dilemma fort. Und beinahe kam es wie es kommen musste ein Fehler reichte, und Borna hatte seine einzige Chance im Spiel. Diesmal bügelte Tom Köhler aber den Fehler seiner Vorderleute aus und hielt seinen Kasten sauber.  Felix Barthel besorgte dann kurz vor Schluss doch noch das erlösende 2:0. Somit konnte man wenigstens den sicheren Klassenerhalt feiern. Trotzdem müssen wir natürlich den Finger in die Wunde legen, wie es denn sein kann das bei einem Großchancenverhältnis von 17!!!! Zu 1, man dermaßen zittern muss am Ende und das auch leider wieder in Unterzahl. Diesmal liegt die Schuld aber nicht bei m Schiedsrichter. Muss man einfach cleverer agieren.
Trotz der mehr an grauen Haaren die man bei der kläglichen Chancenverwertung bekommt, kann man  dennoch attestieren, dass die Jungbudissen ihr Klassenerziel erreicht haben. In den nächsten Spielen gilt es sich jetzt weiter zu entwickeln und das Beste aus dieser Saison heraus zu holen um das zweite interne Ziel zu erreichen. Jetzt gilt es erstmal durchzuschnaufen, hat man doch am kommenden Wochenende spielfrei, während eine Woche später unser Bonus Spiel im Pokalhalbfinale ansteht. In den nächsten Wochen erwartet die Jungbudissen ein sehr schweres Programm mit RB, Markranstädt, Aue, Striesen. Dort muss dann die Mannschaft Farbe bekennen ob sie aus der Hinrunde ihre Lehren gezogen hat. Glückwunsch an die Mannschaft zum Klassenerhalt in der Landesliga. Hätte das einer vor der Saison gesagt, das wir so zeitig das Ziel erreichen mit unser extrem jungen Truppe…das hätte wohl niemand geglaubt.


Landesliga A-Junioren 16.Spieltag

FC Eilenburg U19 - FSV Budissa Bautzen U19    3:4 (2:1)

Bevor ich zum Spielbericht komme, wer sich gewundert hat das es letzte Woche keinen gab, ich habe darauf verzichtet, weil ich sonst nicht jugendfreie Sachen über den Schiedsrichter geschrieben hätte und das wollte ich dann nachher doch nicht tun. Soviel dazu.
Zum heutigen Spiel reisten wir nach Eilenburg. Kein ganz unbekannter Gegner, hatten wir die Eilenburger doch schon 2x zu Hause in Meisterschaft und Pokal und konnten jeweils Siege verbuchen. Nun, aber in Eilenburg zu spielen ist was gänzlich anderes und das wir aktuell personell sehr an unsere Grenzen stoßen beim 20 Mann Kader durch Verletzungen und Sperren, war auch heute wieder zu sehen. Nach der unglücklichen Niederlage in Plauen war allen klar das man jetzt in Eilenburg punkten musste um nicht doch wieder in die Abstiegsregion zu fallen. Zumindest dachte man das (die ersten Halbzeit lies einen daran zweifeln). Das Spiel ging auch gut los, nach 3 Minuten nahm sich Max Hommel ein Herz und der abgefälschte Ball senkte sich über den Torhüter zur Bautzner Führung. Toller Anfang. Blöderweise  wurde gleich in der nächsten Szene ein extrem wichtiger Zweikampf verloren, die Hereingabe nach innen nicht verhindert und unser Innenverteidiger sah sich auf einmal einem 1 gegen 1 gegen 98er Eilenburger gegenüber der eiskalt die Chance nutzte. Das Spiel war wirklich extrem unansehnlich, die Jungbudissen strotzen vor Bewegungsmangel , fehlender Laufbereitschaft und Fehlpässen in hoher Anzahl ,so dass der Ball oft lang geschlagen wurde und das obwohl jeder weiß das wir dort nicht unsere Stärken haben. Die Gastgeber hatten die nächste Gelegenheit nutzen sie aber nicht. Nach knapp einer Stunde, dann wieder ein katastrophaler Bock in der Bautzner Mannschaft und die Eilenburger nutzen diesen zur 2:1 Führung. Diese groben Fehler gilt es abzustellen, denn aktuell legen wir den Gegnern die Bälle regelrecht zum Torschuss auf. Kurz vor der Halbzeit hatte Moritz noch die Chance konnte aber seinen Kopfball aus zentraler Position nicht richtig drücken.
Nach dezenten Hinweisen in der Pause versuchten die Jungbudissen wieder zu ihrem Spiel zu finden und eröffneten die Halbzeit gleich mit einem Lattenschuss. Die Jungbudissen waren jetzt bemüht aber viel zu oft krankte das eh schon seltene Aufbauspiel an den einfachsten Fehlern an diesem Tag. Von Pressing und Gegenpressing war so gut wie gar nicht zu sehen.Nach dem der Gegner aus Abseitsposition das 3:1 markierte, welcher Linienrichter Gottseidank auch sah, stellten die Jungbudissen um. Neben einem Doppelwechsel gab es auch innerhalb der Mannschaft Umstellungen. Die Einwechslungen/Umstellungen brachten gleich neuen Elan und Maximilian Röhle bediente wunderbar Anton Stehr, welcher den Ball sauber mitnahm und zum 2:2 aus halbrechter Position den Ausgleich erzielte. Keine 2 Minuten später das gleiche Spiel und plötzlich war das Spiel gedreht, so schien es. Denn die Eilenburger schlugen zurück und wieder ärgerte man sich über ein Gegentor das hätte nicht sein müssen. Trotz der vielen Tore (bei insgesamt wenigen Großchancen 6:5 für die Jungbudissen am Ende) blieb das Spiel der Jungbudissen auf einem schlechten Niveau. Sicherlich kann man im Nachhinein sagen, was will man denn, schließlich wichtige Punkte geholt. Das ist richtig, aber die Mannschaft und das Trainergespann wollen natürlich mehr sehen.  In der 81.Minute hatte Eilenburg noch eine Schusschance über Linksaußen. In dem Fall sind die Jungbudissen auch zu lieb, da muss denke ich viel eher mal das taktische Foul kommen, als den Spieler dort kurz vor Ende über Außen laufen zu lassen.
In der 90.Minute bekamen die Juhgbudissen noch einen Freistoß zugesprochen, nach dem Maximilian Röhle gefoult wurde. Von der halblinken Seite fast an Höhe 16er schoss Tim Wockatz den Ball auf das Tortwarteck. Der Keeper hielt den Ball mit viel Mühe und Paul Jockusch erledigte im Nachschuss den Rest. Am Ende ein dreckiger Sieg, aber ein Sieg, der sehr wichtig ist was den Stand der Tabelle angeht. So konnte man den Abstand auf die Abstiegsränge vergrößern und mit jetzt 25 Punkten  noch 5 Punkte vom 1.Klassenziel entfernt. Am kommenden Sonntag gastiert dann der Bornaer SV 91 auf dem Humboldthain, diese stehen aktuell auf dem 1. Abstiegsplatz (nach dem Rückzug von Hohenstein). Dort kann man ganz wichtige 3 Punkte einfahren um sich der Abstiegssorgen etwas zu entledigen. Denn schließlich kommen danach die ganzen schweren Spiele.


A-Junioren Landespokal Viertelfinale

FSV Budissa Bautzen U19 - FC Eilenburg U19         4:0 (2:0)

Zum Abschluss des Jahres 2016 wartete ein Bonusspiel auf die Jungbudissen. Denn der nicht alltägliche Einzug ins Viertelfinale bescherte den Jungbudissen ein Heimspiel gegen den Landesligisten aus Eilenburg. In der Liga gab es diese Paarung schon am dritten Spieltag und auch da behielten die Jungbudissen die Oberhand und gewannen 2:1.

Das dies kein einfaches Spiel werden würde, war von vornherein klar, denn Eilenburg eilt der Ruf einer Kampf-und konterstarken Mannschaft voraus. Dementsprechend eingestellt agierten die Jungbudissen auf dem Platz, waren von Beginn an konzentriert und aggressiv in den Zweikämpfen.

Nach 10 Minuten dann die erste Gelegenheit der Jungbudissen als nach einem Ballgewinn schnell umgeschaltete wurde und Alexander Walde den Ball von links nach innen brachte, wo Paul Jockusch zum 1:0 traf. Mit der ersten Großchance das Führungstor, das lief gut an. Die Eilenburger versuchten es ebenfalls und visierten das Tor von Max Kaspar an, aber der Ball ging daneben.

Die zweite Großchance der Jungbudissen ähnelte dem 1:0, nur diesmal setzte sich Julien Hentsch über die linke Außenbahn durch und flankte mustergültig und Paul Jockusch markierte seinen zweiten Treffer per Kopf. Die Jungbudissen hatten das Spiel relativ gut im Griff, aber die Gäste blieben immer brandgefährlich, wenn die Bälle doch mal den Weg zu den Stürmern fanden. Aber vereint bekämpfte man diese und hielt die Null zur Halbzeit.

Die Jungbudissen nahmen sich vor auch die zweite Halbzeit zu gewinnen und mit einer weiteren engagierten Leistung sich den Einzug ins Halbfinale nicht mehr nehmen zu wollen.

Die zweite Halbzeit wurde dann von beiden Mannschaften mit offenem Visier geführt, wobei man immer das Gefühl hatte, die Jungbudissen hatten die Kontrolle. Nach 52 Minuten hatte Julius eine Kopfballchance und nur eine Minute später brachte Paul Jockusch von Rechts eine Ecke, die sich halbhoch auf einmal im Netz der Gäste wiederfand. Das wichtige 3:0 war gefallen.

Die nächste Gelegenheit hatte Alexander Walde, aber der Eilenburger Keeper verhinderte schlimmeres. Auch die Gäste waren nicht untätig und hatten in der 63.Minute eine Gelegenheit, aber der Spieler schoss links am Tor vorbei. Dann hatte Eilenburg eine richtig dicke Möglichkeit, aber der Gäste Spieler schoss zum Glück den Ball aus 10 Metern über den Kasten. Die Jungbudissen drückten trotzdem weiter und hatten gute Kontermöglichkeiten durch Julien Hentsch und erneut Paul Jockusch. Auf der anderen Seite hatte die Gäste ihre letzte Möglichkeit, aber Max Kaspar zeigte seine deutliche Leistungssteigerung und vereitelte die Großchance glänzend.

Der eingewechselte Nicolas Jäschke hatte dann zweimal das vierte Tor auf dem Fuß, aber konnte leider seine gute Leistung nicht krönen. Das machte dann Moritz Noack, der nach einer weiteren Ecke von Paul Jockusch den Ball zum 4:0 Endstand im Tieflugkopfball in die Maschen köpfte.

Insgesamt eine gute geschlossene Mannschaftsleistung der Jungbudissen zum Abschluss des Jahres 2016, deshalb auch bemerkenswert, da der Gegner mit 6 alten Jahrgängen in der Startelf auflief und wir nur deren 2 hatten. Überhaupt muss man sagen, dass sich gerade die 2000er sehr gut schlagen in der A-Landesliga. Nun freuen wir uns auf die 3 wöchige Winterpause, bevor es dann Anfang Januar mit der Vorbereitung weitergeht. Der Einzug ins Halbfinale kann genossen werden und man hat sich damit ein weiteres Bonusspiel gesichert. Jetzt heißt es dann, die Akkus wieder aufladen und mit Beginn der Rückrunde wieder an die letzten gezeigten Leistungen und Ergebnisse anzuknüpfen. Denn der Rückrundenauftakt beim VFC Plauen wird gleich ein richtiger Gradmesser.


A-Junioren Landesliga 14.Spieltag

FSV Budissa Bautzen U19 - FV Dresden Südwest U19    2:0 (0:0)

Zum ersten Rückrundenspiel und dem letzten Punktspiel des Jahres empfing man die Dresdner vom FV Südwest. Das Ergebnis im Hinspiel war eine klare Angelegenheit(6:2 Erfolg), weit klarer als das Spiel damals eigentlich hergab. Auch diesmal sollte man doch einige Schwierigkeiten haben. In erster Linie hatte man neben den großen Personalsorgen (2 weitere B Spieler auf der Bank) vor allem mit dem Wetter zu kämpfen. Mit dem Anstoß gingen starke Windböen auf dem Humboldthain, was beiden Mannschaften große Schwierigkeiten bescherte. Die Gäste hatten auch die erste Gelegenheit als nach 4 Minuten ein Kopfball nach einem Freistoß knapp über das Gehäuse der Jungbudissen flog. Die Jungbudissen fanden nur schwer in die Partie, wieder viele einfache Fehler, und zum Teil mangelnder Bewegungsspielraum waren die Übeltäter. Nach 18 Minuten die zweite gefährliche Aktion der Hausherren als Max Hommel einen guten Schuss knapp links neben den Kasten setzte. Die erste Aktion war eine Rückgabe an den 16ener, als sich Anton Stehr Außen durchsetzte und den Rückpass Paul Jockusch nicht mehr richtig verwerten konnte. Nur eine Minute später wurde Anton Stehr über Rechts geschickt, zog in den Strafraum und sein Schuss ging ebenfalls nur knapp vorbei. Die Gäste blieben wie schon im Hinspiel nach Standards gefährlich und nach einer Ecke von links rauschte der Ball durch den Strafraum, fand aber gottseidank keinen Abnehmer. Ein weiteres Mal rettete Max Hommel auf der Linie, zum Glück besetzen wir beide Pfosten. Die beste Gelegenheit der ersten Halbzeit hatten auch die Gäste, als der Spieler von Südwest frei vor Max Kaspar verzog. Glück gehabt.
In den zweiten 45 Minuten sollte man endlich eine andere Budissa Mannschaft sehen, der Wind lies nach und auf einmal fanden die Jungbudissen deutlich besser ins Spiel. Man war präsenter in den Zweikämpfen, lies den Ball am Boden und versuchte Fußball zu spielen. Auch wenn vieles Stückwerk blieb, war man jetzt auch läuferisch deutlich besser unterwegs und setzte den Gegner mehr unter Druck. Nach 67 Minuten dann endlich die Erlösung, als sich Julien Hentsch auf halblinks durchsetzte, nach innen zog und aus knapp 22 Metern den Ball mit exzellenter Schusstechnik in den gegnerischen Kasten schoss. Endlich musste man sagen, belohnte man sich mal. Die Jungbudissen spielten weiter nach vorne  brachen immer wieder über die Außenbahnen durch und 4 Minuten später kopierte Julien seinen Treffer zum 1:0 gleich noch einmal und schoss den Ball zum 2:0 ins Tor.
Paul Jockusch nach Vorarbeit von Dawid und Felix Barthel hatten noch die Möglichkeit zu erhöhen. Von den Gästen war gar nichts mehr zu sehen und mit 0 Torschüssen, zeigte man auch wenn die Laufbereitschaft stimmt, das man einen Gegner sehr wohl vor dem eigenen Tor fernhalten kann.
Insgesamt durch die Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit wichtige und verdiente 3 Punkte und damit ein guter Rückrundenbeginn und was die Punktspiele angeht ein versöhnlicher Jahresabschluss. Jetzt gilt es das wieder getankte Selbstvertrauen in die letzte Trainingswoche mitzunehmen und am Sonntag zum letzten Spiel des Jahres das Pokal Halbfinale zu buchen. Das wäre doch echt mal eine Weihnachtsüberraschung.


A-Junioren Landesliga 13.Spieltag

FSV Budissa Bautzen U19 - SG Rotation Leipzig 1950 U19    2:2 (2:0)

Unterirdisch

Wenn ich ehrlich bin, verspüre ich nach diesem Spiel(was den Namen eigentlich nicht verdient) überhaupt keine Lust einen Spielbericht zu schreiben. War die erste Halbzeit schon nicht gut (wenn auch das Ergebnis stimmte) so war die zweite Halbzeit eine der schlechtesten, die ich seit vielen Zeiten gesehen habe. Natürlich kann man den  Schiedsrichter wieder mitverantwortlich machen, das die meisten Dresdner Schiedsrichter eh gegen Budissa pfeifen ist ja nichts neues, das ein Herrn Gärtner auch nie ohne Rote Karte gegen einen Budissen auskommt, ist da auch schon fast Normalität. Das ein Schiedsrichter die 6 Sekunden Regel pfeift und dann nur auf einer Seite ist mehr als fragwürdig, das man einen Spieler mit Gelb Rot runter schickt, für ein Vergehen das nicht mal ansatzweise gelb würdig ist, sagt denke ich alles.
ABER, diese Ausreden (wenn auch zum Teil berechtigt), lasse ich hier definitiv nicht gelten. Wenn man im Spiel nur ganze 3 Chancen sich erarbeitet und in der zweiten Halbzeit gar keine mehr, sollte sich jeder Spieler mal hinterfragen, was er heute auf dem Platz geleistet hat. Ich habe heute viele Einzelkämpfer gesehen, welche oft in sinnfreie Dribblings gehen, habe gesehen das sich Spieler in sinnfreien Zweikämpfen aufreiben, das sich Spieler lieber anderen Dingen zuwenden (Schiedsrichter und Gegenspieler diskutieren), habe gesehen, das Spieler sich zwar bewegen, aber nicht freilaufen und sich verstecken. Habe ebenfalls gesehen Unkonzentriertheiten,  eine hohe Fehlpassquote, kaum vorhandenen Spielaufbau. Von Pressing und schnellem Zurückerobern des Balles fehlte jede Spur. Der Grund ist ganz einfach um all das zu gewährleisten, muss zumindest eins stimmen…Laufbereitschaft und zwar in maximalem Tempo. Das Spiel heute glich eher einem Schneckenrennen und ich will Rotation auch nicht zu nahe treten, denn am Ende kann man froh sein das man noch einen Punkt geholt hat, aber gegen Gegner denen man individuell und auch im Potenzial überlegen ist, muss man nur die Basics des Fußballs abrufen…aber aktuell sind dazu einige weder in der Lage noch Willens. Nochmal, 3 Torschüsse, 0 in der zweiten Halbzeit…enttäuschend auch das man nicht das Gefühl hatte das sich die Mannschaft dagegen wehrt. Wie sagt man so schön…keine Stimmung auf dem Platz, kein Anfeuern der Mitspieler, wie auf einem Friedhof. Bin ehrlich gesagt maßlos enttäuscht, auf Grund dieser miesen Leistung, denn eins erwarte ich von jedem Spieler, das er sich zerreißt auf dem Feld, stattdessen lassen wir uns den Schneid abkaufen. Sicherlich kann man sagen man ist zufrieden mir der Hinrunde mit 22 Punkten. Hätte das am Anfang jemand gesagt, hätten wir das mit der jungen Truppe sofort unterschrieben. Aber die Realität ist doch eine andere…ich habe in der Hinrunde, bis auf Erzgebirge Aue, nicht eine Mannschaft gesehen, die stärker wäre als wir. Und das macht es umso ärgerlicher, dass auch wenn natürlich jeder die Winterpause herbeisehnt, das man die Hinrunde so ärgerlich einfach weggeschmissen hat. Jetzt stehen noch 2 Spiele aus bevor es die Winterpause gibt und wir sollten schleunigst zu sehen, das wir alle die Prioritäten wieder richtig setzen und endlich wieder als Mannschaft auf dem Feld stehen, wo jeder für den anderen die Fehler ausbügelt, wo endlich wieder Fußball gespielt wird und nicht gebolzt, sondern kombiniert wird, wo Spieler sich nicht mehr verstecken, sondern Vertrauen haben in ihre Fähigkeiten und diese auch zeigen, wo jeder im taktischen Sinne an die Mannschaft denkt und endlich 80 Prozent seiner Laufwege im Sprint absolviert statt im Dauerlauf. Bekommen wir das hin, werden wir auch wieder erfolgreich sein, denn Auerbach kann nicht der Maßstab gewesen sein. Und um endlich diese eklatante Heimschwäche zu besiegen, geht es nur wenn harte Arbeit und Schweiß vor dem Erfolg steht. Und aktuell habe ich nicht das Gefühl das alle das nötige dafür tun.


A-Junioren Landesliga 12.Spieltag

VfB Auerbach 1906 U19 - FSV Budissa Bautzen U19     0:5 (0:3)

Zum längsten Auswärtsspiel des Jahres fuhren die Jungbudissen schon um 07:00 Uhr nach Auerbach. Zu allererst muss ich mir aber  Luft machen, denn das die Gastgeber selbst später als der Schiedsrichter erscheinen, das Spieler von Auerbach eher da sind als die Verantwortlichen und das man uns eine halbe Stunde draußen stehen lässt, weil kein Verantwortlicher von gastgebenden Verein da ist 90 Minuten vor dem Spiel, ist gelinde gesagt eine bodenlose Unverschämtheit für ein Landesliga Spiel. Soviel dazu.
Zum eigentlichen Spiel. Die Jungbudissen gaben von der ersten Minute (trotz verkürzter Erwärmungsphase und vielen alten Jahrgängen beim Gegner) gleich Vollgas und wollten zeigen, das man die letzten Spiele vergessen machen möchte und wieder mit selbstbewusster Einstellung in Spiele gehen will. Der erste Angriff kam aber von den Gastgebern, aber der Schuss ging vorbei. Nur eine Minute später nutzte Richard Renger die erste Gelegenheit und zimmerte den Ball förmlich ins Tor. Endlich war dieser Bann gebrochen. Die Jungbudissen machten weiter Druck und holten sich ein ums andere mal mit aggressiven Spiel den Ball zurück. Die Gastgeber kamen zu keinem Spielaufbau.  Richard hatte in der 19.Minute die nächste Möglichkeit konnte aber den schwer zu nehmenden Ball nur unzureichend ab 11 Metern platzieren.
Das 2:0 erzielte Moritz Noack nach Vorarbeit von Anton Stehr und 3 Minuten später setzte sich erneut Richard Renger über links durch und seine Hereingabe verwertete ein Auerbacher zum 3:0.
Die Jungbudissen hatten weitere Gelegenheiten z.B. als Julien Hentsch den Ball von Außen zurücklegte und Paul Jockusch den Ball leider aus 16 Metern über das Tor schoss. Auch Paul hatte noch eine richtig gute Gelegenheit als er den Ball im gegnerischen 16er sauber herunter pflückte und anschließend nur knapp verzog.
 Auch in der zweiten Halbzeit blieben die Jungbudissen am Drücker und Richard erzielte sein nächstes Tor, nach dem sich Willi Berge sehr gut über links durchsetzte und zu Richard spielte, der nach kurzer Schwierigkeit aber den Ball im Kasten versenkte. Die Auerbacher nahmen nur selten am Spiel teil und das ständige Pressen und Hinterherlaufen müssen machte sie ziemlich mürbe. Anton Stehr markierte in der 76.Minute den Endstand, als er mit einem Klasse Solo den Ball sauber zum Abschluss brachte. Ein ähnliches Solo startete auch Paul Jockusch, dem aber das Tor verwehrt blieb. Weitere Möglichkeiten durch Nicolas Jäschke, Anton Stehr, Willi Berge und Paul Jockusch blieben ungenutzt.
Mit dem Schlusspfiff war endlich der Bann gebrochen, man hatte sich endlich belohnt. Insgesamt eine wirklich gute Mannschaftsleitung von allen Spielern, mit viel Laufbereitschaft, hoher Konzentration und Spielfreude. Nach der hervorragenden Trainingswoche hat man sich jetzt auch am Wochenende endlich wieder mit Toren belohnt. Jetzt gilt es diesen Schwung ins Training mitzunehmen und am kommenden Sonntag beim nächsten Heimspiel nachzuwaschen.


A-Junioren Landespokal Achtelfinale

Neustädtler SV U19 - FSV Budissa Bautzen U19    1:3 (1:1)

Endlich belohnt mit Einzug ins Viertelfinale
Zum gestrigen Buß-und Bettag fuhr man nach Schneeberg zum ansässigen Neustädtler SV. Der aktuell Tabellenfünfte der Landesklasse West hatte in der vorherigen Runde VfB Fortuna Chemnitz ausgeschaltet und wir wissen ja alle das der Pokal seine eigenen Gesetze hat. Nach den zuletzt unbefriedigenden Ergebnissen in der Liga, wollte man hier unbedingt ein Erfolgserlebnis mitnehmen. Daher auch, weil einige Spieler aktuell Ihrer Form etwas hinterherlaufen, gab es ein paar Umstellungen zu den letzten Partien. Der Gegner agierte nicht unerwartet und suchte sein Heil auf dem kleinen Kunstrasenplatz in der Defensive und wollte aus dieser mit langen schnellen Bällen zum Erfolg kommen. Die Jungbudissen bestimmten das Spiel und versuchten ihrerseits Geduld zu beweisen und auf die sich bietenden Gelegenheiten zu warten. In der ersten Halbzeit hatte man wie in den letzten Liga Spielen auch eine Masse an guten Einschussmöglichkeiten, leider konnte nur eine davon verwandelt werden und Anton Stehr machte das 1:0. Leider knapp 10 Minuten, wieder so ein individueller Fehler und es stand 1:1. Diese Fehler abzustellen, wird wenn man wieder Erfolg haben möchte (im Zusammenhang mit einer besseren Chancenverwertung) wichtig sein. So ging es mit einem 1:1 in die Kabine.
In der zweiten Hälfte wehrten sich die Gastgeber nach Kräften und die Jungbudissen ließen die Spielfreude und die Geduld ein wenig vermissen, so dass der Zug zum Tor in der zweiten Halbzeit leider ein bisschen verloren ging. 10 Minuten vor dem Ende aber, erlöste Julien Hentsch die Bautzner und machte das 2:1. Die Gastgeber versuchten jetzt alles nach vorne zu werfen, aber die Jungbudissen Defensive stand sattelfest die letzten Minuten. Tim Wockatz machte in der Nachspielzeit alles klar und erzielte das 3:1.
Als Fazit bleibt hängen, das man wieder eine vernünftige erste Halbzeit hinlegte, sich viele Großchancen erarbeitet hat, aber sich immer wieder die Belohnung dafür nicht abholt. Denn zur Halbzeit sollte man auf Grund des Spielverlaufes klar führen. Die letzte Konsequenz vor dem Tor muss wieder her. Leider bekommen wir aktuell auch immer einfache Gegentore, welche durch einfache Fehler von uns begünstigt werden und die der Gegner aktuell auch immer gleich in Toren ummünzt. Schön, das sich die Mannschaft am Ende trotz schwächere zweiten Halbzeit (wo man einfach geduldiger, präziser und noch mit mehr Tempo spielen muss) schlussendlich belohnt hat.
Nun müssen wir uns gedulden, wen Glücksgöttin Fortuna aus dem Hut zaubert. Der eigentliche Wunschgegner ist ja leider in Werdau ausgeschieden.
Für Sonntag heißt es dieses Erfolgserlebnis mitzunehmen und auch in der Liga wieder sich mit einer guten Leistung endlich wieder zu belohnen und eine neue Serie zu starten.


A-Junioren Landesliga 9.Spieltag

SG Dresden Striesen U19 - FSV Budissa Bautzen U19    2:1 (0:1)

Thema: „So wurde ich noch nie verschaukelt“

Bevor ich auf den Satz in der Überschrift eingehe, lassen wir die erste Halbzeit Revue passieren. Das man in der Landesliga auf einem Hartplatz spielen muss, obwohl der Rasenplatz neben an bespielbar ist, sei mal dahingestellt, denn beide Mannschaften mussten ja auf diesem Platz spielen.
Die erste Halbzeit zeigte eine sehr einsatzfreudige Budissen Mannschaft, die wenn auch mit Schwierigkeiten, zumindest von der Einstellung her gewillt war, die letzten beiden Spiele vergessen zu machen. So ging man in der ersten Halbzeit nach einem Kopfball von Anton Stehr auch verdient in Führung und behielt diese auch bis zur Halbzeit verdientermaßen.
In der zweiten Halbzeit wollte man an die Leistung anknüpfen, trotzdem hatte Striesen jetzt merklich mehr Spielanteile. Dann ein ganz normaler Zweikampf zwischen Moritz Noack und dem gegnerischen Stürmer, der in der ersten Halbzeit schon ständig sich fallen lies und am lamentieren war, und der besagte Spieler ging zu Boden. Völlig unverständlich dort aus einem normalen Zweikampf einen Elfmeter und eine Rote Karte heraus zu sehen. Zu mal die neue Regelung eine Dreifach Bestrafung bei dem Spiel um den Ball untersagt. Also selbst wenn es ein Foul gewesen wäre, dann hätte der Schiedsrichter dort nicht Rot zeigen dürfen. Kurz darauf gab Tim Wockatz eine Äußerung von sich Zitat: „ das ist ja lächerlich“ und schon gab es die nächste Rote Karte. Nicht nur Tim dürfte das Gefühl gehabt haben, der Schiedsrichter hatte nur darauf gewartet. Ich bin nun schon seit knapp 16 Jahren Trainer, aber ich persönliche habe noch nie erlebt, dass ein Schiedsrichter willentlich und mit voller Absicht so den Ausgang eines Spieles beeinflusst und einen Gegner derart benachteiligt. Zumal dies ja mit dem Spiel nicht ausgestanden ist da Spieler ja mit ungerechtfertigten Sperren belegt werden und der Schiedsrichter sich in seinem Bericht seine „Fantastische Welt des Fussballs“ zurechtlegen kann. Ob dies den Tatsachen entspricht, interessiert die handelnden Personen sowieso nicht. So kann einem auch die Lust auf Fussball genommen werden.
Trotzdem, auch wenn es sehr schwer fällt, wird ab morgen der Fokus auf dem nächsten Heimspiel liegen um dort die benötigten Punkte einzufahren.


A-Junioren Landesliga 8. Spieltag

FSV Budissa Bautzen U19 - FC Erzgebirge Aue U19    0:4 (0:2)

Am heutigen Sonntag gastierte der Top Favorit der Landesliga, der FC Erzgebirge Aue auf dem Humboldthain und wurde (leider) dieser Rolle mehr als gerecht.
Von der ersten Minute bestimmten die Gäste das Geschehen und das auch über die vollen 90 Minuten. Die Jungbudissen stemmten sich erst in den zweiten 45 Minuten gegen die Niederlage, aber man war an diesem Tag, so ehrlich muss man einfach sein, in wirklich allen Belangen dem Regionalliga Absteiger unterlegen. Sei es in der Zweikampfführung, sei es in der Einstellung, Schnelligkeit und Handlungsschnelligkeit, im taktischen Bereich ganz zu schweigen. Damit, so denke ich dürfte auch jeder Spieler wieder geerdet sein, welcher schon nach höherem Strebte. Die letzten 2 Spiele haben die Defizite mehr als offen gelegt und man sollte jetzt wieder zu den Grundtugenden finden, ansonsten wird es nicht die letzte Niederlage gewesen sein. Einige Spieler sollten sich und Ihre Leistungen kritisch hinterfragen, man hat nämlich den Eindruck dass Einige leider den Ernst der Lage noch nicht erkannt haben. Noch einmal zur Erinnerung: Mit 18 Punkten steigt man am Ende der Saison ab. Natürlich soll man jetzt nicht alles schlecht reden, aber ich persönlich habe heute stellenweise eine leblose Mannschaft gesehen, welcher das Prädikat Mannschaft nur in einigen Augenblicken durchblicken ließ. Dazu kommen seit 2 Spielen die vermehrt auftretenden individuellen Fehler, die wie heute vom Gegner gnadenlos bestraft werden.

Am Ende jetzt keine unerwartete Niederlage, die Überraschung ist eben ausgeblieben, aber wie sich die Mannschaft seit 2 Spielen präsentiert, sollte Anlass zum Denken geben und schnellstmöglich wieder in eine andere Richtung gehen, ansonsten steckt man schneller wieder im Abstiegskampf als einem lieb ist.


A-Junioren Landesliga 7.Spieltag

SSV Markranstädt – FSV Budissa Bautzen U19  3:2 (1:0)

„Serie gerissen“

Am vergangenen Sonntag spielten die Jungbudissen auswärts in Markranstädt auf einem schwer bespielbaren Rasenplatz, welcher aber nicht als Ausrede galt. Das Ziel war klar, 3 Punkte aus Markranstädt mitzunehmen. Da die Jungbudissen seit März 2016 saisonübergreifend kein Pflichtspiel mehr verloren hatten, bedeutete dies das Ende einer Serie.Das dies nicht leicht werden würde war jedem bewusst, trotz all dem reagierten die Jungbudissen sehr beeinfruckt über die stark körperlich spielenden Gastgeber. So gelang den Rand Leipzigern die erste große Chance bereits in der 7.Minute, doch Tom Köhler klärte den Ball zur Ecke. Nur 7 Minuten später gelang den Gastgebern das erste Tor in der 14.Minute, durch einen hohen Ball ins Zentrum und der Leipziger Stürmer den Ball überlegt ins linke untere Eck schob, da vorher nicht genügend Druck an der Seitenauslinie gemacht wurde, um so die Flanke zu verhindern. Nun gelang den Jungbudissen mehr, doch die großen Torchancen für Budissa blieben in der ersten Hälfte aus. Doch Die Gastgeber kamen nochmal in der 43. Minute  gefährlich vor das Tor von Tom Köhler doch auch diese Chance konnte er vereiteln. So gingen die Jungbudissen unzufrieden in die Halbzeit, da man mit der Laufbereitschaft und Kampfbereitschaft in der ersten Hälfte überhaupt nicht zufrieden sein kann. In der zweiten Hälfte musste eine klare Steigerung kommen um dieses Spiel nicht zu verlieren. So kamen die Jungbudissen motiviert aus der Kabine, um die drei Punkte aus Markranstädt mitzunehmen. Die Jungbudissen agierten aggressiver gegen den Ball und so kam Maxi Röhle in der 51. Spielminute aus 20m zum Schuss, welcher knapp über das Aluminium flog und in der 52. Minute eine Riesenchance von halbrechts, doch dieser Schuss rutschte Willi Berge durch eine gute Vorarbeit von Maxi über den Spann. Doch unerwartet kamen die Gastgeber durch einen Individuellen Fehler in der 57. Minute zur 2:0 Führung. Nun ging bei den Jungbudissen nicht mehr viel nach vorn und die Gastgeber erhöhten in der  69. Spielminute zum 3:0 und mit ein bisschen Pech hätte auch das 4:0 folgen können. Nun kam noch einmal frischer Wind in der Offensive durch die Einwechslungen von Richard Renger und Toralf Mitschke. So setze Paul Jockusch den Ball durch einen Freistoß an die Latte, weitere Chancen durch Maxi und Richard. Erst in der 78. Minute gelang der Anschlusstreffer, durch Paul Jockusch durch einen überlegten Schuss in die rechte Ecke. Anton Stehr verkürzte  in der 83. Spielminute auf 3:2 durch Vorlage von Paul Jockusch.
Dies ist zugleich das Endergebnis des Spiels.Nun wissen wir wo der Maßstab steht, um in den vorderen Plätzen bestehen zu können. Auf uns wartet im nächsten Heimspiel die Mannschaft von Erzgebirge Aue, ein Regionalliga Absteiger gegen den es sich zu behaupten gilt .Und dafür muss jeder in dieser Woche hart arbeiten um diese Ziel zu erreichen, um weitere Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln.


A-Junioren Landespokal 3.Runde

SG Weißig U19 - FSV Budissa Bautzen U19    2:11 (1:6)

Achtelfinale gebucht

Nach der einwöchigen Ferienpause gastierten die Jungbudissen heute bei der SG Weißig, der Außenstelle in Dresden des FC Oberlausitz. Beim Kreisoberligisten aus Dresden wollte man wieder in den Rhythmus finden und sich wieder Spielpraxis für die kommenden schweren Aufgaben in der Liga holen.
Das die Aufgabe nicht so einfach werden würde, war vielen klar, denn ehemalige Borea Spieler verstärken die Dresdner, zu dem hatten die Gastgeber in den vorherigen Runden gezeigt das sie durch aus Landesklasse Niveau besitzen. Die ersten paar Minuten versuchten die Gastgeber durch ihre schnellen Spitzen zum Erfolg zu kommen und die Jungbudissen ließen die nötige taktische und läuferische Notwendigkeit vermissen, so das die Gastgeber nach 5 Minuten zur Hundertprozentigen Chance kamen und der Ball nur Haaresbreit am Tom Köhlers Tor vorbei strich. Auf der anderen Seite machte es Julien Hentsch nur eine Minute besser, als er nach Vorlage von Willi Berge den Ball trocken im Eck versenkte.
Danach probierte es noch Maximilian Röhle, ehe die Gastgeber über die linke Seite durchbrachen nach dem Moritz ausgerutscht war und der Spieler aus Weißig legte den Ball zurück und es stand 1:1. Danach gab es kurz darauf noch einen weiten Einwurf den die Hausherren aber am Tor vorbeiköpften.
10 Minuten brauchten die Jungbudissen ehe die Schlagzahl erhöhte wurde und man ins Laufen kam. Paul Jockusch versuchte es 2-mal scheiterte aber jeweils, ehe Alexander Walde nach Vorlage von Julien Hentsch zum 2:1 einschoss. Jetzt ließ man die Gastgeber nicht mehr zu Atem kommen und kombinierte sich gut nach vorne und eroberte die verlorenen Bälle postwenden zurück. Das 3:1 erzielte Moritz Noack, wieder nach einem Eckball und 4 Minuten später schnürte Alexander Walde seinen Doppelpack und erzielte das 4:1. Davor hatte man noch einmal Glück als ein Pfostenschuss der Gastgeber schlussendlich in den Armen von Tom Köhler verweilte.  Nach 37 Minuten lies Paul Jockusch alle Weißiger alt aussehen und verzog den Schuss nur knapp am Kasten vorbei.  Willi Berge und Maximilian Röhle erhöhten bis zur Pause auf 6:1, wobei Maximilian in der letzten Minute noch einen Schuss an den Pfosten setzte. So schwierig dieses Spiel begonnen hatte, so effektiv und effizient und mit stellen weise guten Kombinationen bog man die Partie deutlich bis zur Halbzeit.
Die zweite Halbzeit sollte der ersten so ziemlich ähneln, gleich kurz nach Wiederbeginn markierte Julien Hentsch durch einen Schuss ins kurze Eck das 7:1, nach dem er einen Gegner ausstiegen ließ. Toralf Mitschke machte dann das erste Mal auf sich aufmerksam, aber sein Schuss ging am Tor vorbei. Das 8:1 wieder durch Julien folgte der Anschlusstreffer der Gastgeber, wobei dem Treffer ein klares Foulspiel vorausging. Tim Wockatz wurde von hinten in die Beine getreten und der Schiedsrichter stand daneben, völlig unverständlich.
Die Jungbudissen machten aber weiter und ließen sich nicht beirren, und Alexander Walde machte fast sein drittes Tor, aber seinen Kopfball hielt der gegnerische Torhüter. Toralf markierte dann das 9:2, nach dem er erst den Ball vor dem Torhüter tot stoppte um dann mit einem Geistesblitz noch mit der Hacke zu vollenden. Alexander Walde und Anton Stehr stellten dann den Endstand her.
Mit dem Spiel kann man bis auf die ersten 15 Minuten zufrieden sein, sowohl spielerisch als auch in den anderen wichtigen Punkten. Jedoch sollte jedem bewusst sein, das solche 15 Minuten in der Landesliga schnell mit Gegentoren bestraft werden, denn einige waren zu diesem Zeitpunkt nicht bereit defensiv zu arbeiten, was dem Gegner es erlaubte in Gleich oder sogar Überzahl zu agieren. Erst als das Gegentor fiel ging wohl manchem ein Licht auf und dann zeigte man zu was man in der Lage ist. Das sollte jedem für die kommenden Aufgaben bewusst sein.
Schlussendlich aber ein gutes Ergebnis nach einem guten Spiel, nur die Bedingungen vor dem Spiel ließen sehr zu wünschen übrig (mussten 20 Minuten warten bevor wir in die Kabine konnten, Kunstrasen statt Rasenplatz ohne vorherige Information und die Kabinen sahen bei Bezug alles andere als gesäubert aus).


A-Junioren Landesliga 6.Spieltag

FSV Budissa Bautzen U19 - VFC Plauen U19    2:1 (2:0)

„Jugendwahnsinn Budissa“

Am heutigen Sonntag empfingen die Jungbudissen auf dem Kunstrasenplatz der Müllerwiese die Gäste aus Plauen. Da oben der Nachwuchskomplex Humboldthain anderweitig genutzt wurde, mussten die Jungbudissen auf diesen Platz ausweichen.
Nach dem erst am Donnerstag nur 10 spielfähige A-Junioren Kader Spieler zur Verfügung standen, behaupte ich jetzt einfach mal (ohne statistischen Beleg) das heute die Jüngste A-Jugendmannschaft in der Budissa Geschichte zu einem Landesliga Spiel aufgelaufen ist. Mit 4 99er (A-Junioren) und 5x 2000 und 2x 2001(alle B-Junioren) in der Anfangsformation traf eine verstärkte B-Junioren Jungbudissen Truppe auf die Gäste aus Plauen (5x 98er Jahrgang, 3x 99er Jahrgang und 3x 2000er Jahrgang in der Startformation).
In der Kabine wurde aber trotzdem die Marschroute ausgegeben dass man hier alles geben und die Punkte in Bautzen lassen wollte.
Die Gäste begannen ungemein aggressiv und attackierten die Jungbudissen sehr früh und gaben in der ersten Minute schon einen Torschuss ab. Danach behielt Plauen die Kontrolle über das Spiel und es dauerte etwas bis die Jungbudissen über den Kampf zum Spiel fanden. In dieser Phase gelang es mit Glück und auch etwas Geschick einen Rückstand zu vermeiden.
Nach 14 Minuten dann der erste Angriff der Jungbudissen und nach einer Vorlage von Paul Jockusch, nutzte Willi Berge den ersten gefährlichen Angriff und schob dem Torhüter den Ball durch die Beine, so das der bisherige Spielverlauf auf den Kopf gestellt wurde. Nach knapp 20 Minuten dann eine Standard Situation und Julius Jährig köpfte den Ball nach Ecke von Julien Hentsch zum 2:0 in die Maschen.
Die Gäste zeigten sich aber nicht geschockt, doch die Jungbudissen ließen sich nicht den Schneid abkaufen und hielten trotz der Altersunterschiede sehr gut dagegen. Nach 30 Minuten dann eine gute Möglichkeit der Gäste aber der Schuss war dann doch zu harmlos. Kurz darauf zwangen die Jungbudissen den heraus eilenden Gäste Torhüter zu einem Fehlabspiel und Maximilian Röhle versuchte das leere Tor aus großer Entfernung zu treffen, was ihm aber nicht gelang. Die Gäste blieben gefährlich, aber die letzte große Möglichkeit hatte Moritz als er nach einer Ecke den Ball nur knapp über das Tor setzte.
Die zweite Halbzeit wurde dann mehr und mehr ein Kampfspiel, guten Kombinationsfußball, wie ab und zu in der ersten Halbzeit, sah man jetzt so gut wie gar nicht mehr, zu hektisch und zu unpräzise agierten beide Mannschaften jetzt. Die Gäste verzeichneten bis zur 70.Minuten drei weitere gute Möglichkeiten aber Torhüter Tom Köhler erwies sich heute als sehr guter Rückhalt.
Nach 63 Minuten dann der Anschlusstreffer für die Gäste als Jakob Schulze etwas unglücklich agierte und der Gegner zu Fall kam. Beim anschließenden Strafstoß blieb Tom Köhler ohne Abwehrchance. So wurde es auch ergebnistechnisch noch einmal spannend. Die Plauener warfen jetzt alle nach vorne, die Jungbudissen hatten jetzt viele Räume und vor allem Paul Jockusch trieb den Ball immer wieder nach vorne, aber der letzte entscheiden Pass wollte nicht gelingen. Nach 75 Minuten durfte Marius Spänig mit Gelb Rot zum Duschen, was die Sache noch schwieriger machte. Auch hatte man Glück, als aus vermeintlicher Abseitsposition der Plauener Ausgleich fiel, jedoch zurückgepfiffen wurde(vermeintlich deshalb, da der Schreiber zu weit weg und schräg stand um dies wirklich sagen zu können). Der Linienrichter sah es jedenfalls so. Sei’s drum, die letzten 15 Minuten in Unterzahl kämpften die Jungbudissen und fuhren die 3 Punkte nach Hause.

Als Fazit muss man festhalten, das man gegen eine aggressiv auftretende  Plauener Mannschaft sehr gut gegen gehalten hat, spielerisch vieles Stückwerk blieb und gerade in der zweiten Halbzeit den eigenen Spielweg heute und auch insgesamt in der Partie nicht so umsetzen konnte wie man sich das vorstellt. Jedoch muss man immer unter der Prämisse das Spiel beurteilen, das heute eine verstärkte B-Jugend auf dem Feld stand und da kann man die Leistung, vor allem im kämpferischen Bereich gar nicht hoch genug bewerten. Aber jeder Spieler sollte auch erkennen, dass die kommenden Aufgaben extrem hart werden und wir dort konzentriert und fleißig arbeiten müssen um weiter erfolgreich zu sein.

Am kommenden Wochenende ist spielfrei, bevor man dann zum Pokal nach Weißig fährt, einer weiteren Charakterprobe für die Jungbudissen.


A-Junioren Landesliga 5. Spieltag

FSV Budissa Bautzen U19 - VfL 05 Hohenstein Ernstthal U19  5:0 (1:0)

Bei herrlichem Sonntagswetter empfingen die Jungbudissen zum zweiten Heimspiel der Saison auf dem Humboldthain die Gäste aus Hohenstein. Die waren überaschenderweise nur zu Neunt angereist, davor erstmal Hut ab. Viele Mannschaften wären in dem Fall gar nicht erst angereist. Das machte die Sache für die Jungbudissen auf dem Papier natürlich leichter, aber eben nur in der Theorie. Offensiv mögen solche Teams oft wenig zu Stande bekommen, aber in der Defensive stehen ja trotzdem erst einmal 9 Spieler. Zumal bei solchen Situationen, wie bei Pokalspielen eben so, solche Sachen zu Tage treten, das man unbewusst eben nicht mehr die Meter abspult oder eben den Zweikampf nicht mit der letzten Konsequenz führt. Das hatte man in Freital schon lernen müssen und auch der heutige Tag zeigte deutlich, das da Luft nach oben ist.
Natürlich hatte man Unmengen von Ballbesitz und der Gegner schlug größtenteils die Bälle hinten raus, aber selbst muss man sich fragen ob man in der ersten Hälfte wirklich alles in die Waagschale geworfen hat und wenn man selbstkritisch genug ist wird man dies mit einem Nein beantworten bei 2:1 Torschüssen. Der Gegner hatte die erste gefährliche Aktion mit einem Standard. Die Jungbudissen kamen erst nach 34 Minuten zur ersten Gelegenheit und das zeigt das ganze Dilemma der ersten Halbzeit. Nach 35 Minuten machte Willi Berge das 1:0 so dass wenigstens das Ergebnis zur Halbzeit stimmte.
In den zweiten 45 Minuten wollte man von allen mehr sehen und nach 10 Minuten endlich eine schöne Kombination und Richard Renger erhöhte auf 2:0. Das sah dann doch mal nach Fußball aus.
Das 3:0 erzielte Moritz Noack nach einer Ecke von Paul Jockusch. Die Gäste wehrten sich aber weiter tapfer, waren lauffreudig und bissig in den Zweikämpfen. Durch einen Doppelschlag von Tim und Paul erhöhte man auf den Endstand von 5:0.
Am Ende ein Arbeitssieg gegen neun Gäste, die sich tapfer wehrten und gute Erfahrungswerte für die Jungbudissen, welche eben die letzten 2 Spiele feststellen mussten , das es gegen extrem tief stehende Gegner, sei es unterklassig oder in Unterzahl noch wichtiger ist, das Passspiel hoch zu halten, das Spiel ohne Ball noch stärker in den Vordergrund zu rücken und die kleinen, aber doch bedeutsamen Ungenauigkeiten abzustellen. Der nächste Gegner wird mit dem VFC Plauen ein sehr unangenehmer, wo es heißt jetzt weiter (und härter und fleißiger) zu arbeiten, damit wir auch das nächste Heimspiel am kommenden Sonntag erfolgreich bestreiten.


A-Junioren Landespokal 2.Runde

Hainsberger SV - FSV Budissa Bautzen 3:9 (1:3)

Nach Freilos in der ersten Runde wollte man nach dem man letztes Jahr in der 2.Runde gescheitert war endlich nach langer Zeit mal wieder die dritte Runde erreichen. Leider entschied der Wettergott, dass wir nicht auf dem Rasen, sondern auf dem Kunstrasen antreten mussten. Leider deshalb, weil ein normales Spiel auf diesem Platz im Grunde nicht möglich ist, weder in der Länge noch in der Breite. Für eine D-Junioren Mannschaft mit 9 gegen 9 optimal, aber für eine A-Junioren nicht geeignet. Fragt man sich wer solche Plätze für höherklassigen Spielbertrieb genehmigt. Denn man kann den Gastgebern ja keinen Vorwurf machen, dass sie mit 11 Mann hinten drin stehen. Dazu kam das eine ordentliche Erwärmung nicht möglich ist wenn das Kleinfeldspiel davor erst 10 Minuten vor Anstoß endet und es keine Möglichkeit gibt sich anderweitig warm zu machen. Alles andere als optimal.
Gefährlich auf diesem Platz deshalb, weil ein normales Absetzen bei langen Bällen gar nicht möglich ist, jeder Torhüter Ball landet sofort am oder im 16er was es für die Verteidiger und auch für den Torhüter sehr schwierig macht. So auch nach 3 Minuten, als man das 0:1 kassierte durch eben so einen Ball.
Aufbauspiel auf so einem Platz unmöglich, wenn der Gegner mit 11 Mann hinten drin steht, so dass das normale Kurzpasspiel völlig zum Krampf verkam und man dann eher auf lange Bälle setzte. Das wurde erst besser als man deutlich führte und den Gastgebern dann Motivation und Kondition fehlte um die Räume weiter eng zu machen. Aber kritisch muss auch angemerkt werden, dass das Spiel ohne Ball mangelhaft war, was sich auf dem kleinen Platz bemerkbar machte, da fehlten Positionswechsel und das Erkennen der sich bietenden Räume. Zu dem war wie angekündigt die Hausherren einfach bissiger in den Zweikämpfen, was in solchen Pokalspielen jetzt nichts Überaschendes sein sollte. Nach dem 0:1 dauerte es bis zur 28.Minute als Willi Berge nach einem langen Ball das 1:1 markierte und so die Gefahr nicht mehr bestand einem 0:2 hinterherlaufen zu müssen.
6 Minuten vor der Halbzeit brachte Julien Hentsch eine schöne Ecke und Moritz Noack nutze den zweiten Kopfball um die Führung zu erzielen. Der erste war ihm noch abgerutscht aus aussichtsreicher Position. Maximilian Röhle erzielte durch Vorlage von Tim Wockatz noch das 3:1 so dass man zumindest ergebnistechnisch zufrieden in die Halbzeit gehen konnte.
In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild und nach einer endlich mal schönen Kombination über den Flügel nutzte Julien Hentsch den zurückgelegten Ball und traf mustergültig nach Vorarbeit von Anton Stehr und Paul Jockusch zum 4:1.
Die Jungbudissen hatten jetzt mehr und mehr Platz und Willi, Paul und Maximilian erhöhten das Ergebnis verdientermaßen auf 7:1. Danach spielten die Jungbudissen zu Zehnt weiter, weil Felix Barthel nach einem Zweikampf verletzt runter musste und schon alle Wechsler im Spiel waren.
Die Gastgeber kamen noch zum 2:7 und 3:9 nach dem einige Jungbudissen jegliche Konzentration in den Zweikämpfen vermissen ließen, was die Trainer ziemlich ärgerte, auch wenn natürlich dies nicht ganz unverständlich ist bei dem Spielstand. Maximilian Röhle erzielte noch das 2:8 und 2:9 so das es am Ende bei sehr widrigen Bedingungen(und damit ist nicht das Wetter gemeint) doch noch ein deutlicher Sieg wurde.
Jetzt heißt es aber den Fokus wieder auf die Liga zu richten, wo am Wochenende ein ganz wichtiges Spiel zu Hause ansteht gegen einen direkten Konkurrenten um Punkte für den Klassenerhalt.


A-Junioren Landesliga 4.Spieltag

Bornaer SV 91 U19 - FSV Budissa Bautzen U19    1:2 (0:1)

Zum dritten Auswärtsspiel diese Saison fuhr man in den Norden Sachsens nach Borna. Beim Landesklasse Aufsteiger wollte man an die vorhergehenden Leistungen anknüpfen.
Bei optimalen Wetter und Platzverhältnissen im Rudolf Harbig Stadion übernahmen die Jungbudissen gleich die Spielkontrolle. Man wollte den Ball und Gegner laufen lassen auf dem großen Platz und geduldig auf die Lücken warten. Das klappte die erste Halbzeit auch ganz gut, nur der letzte Pass wollte noch nicht das Ziel finden.  Nach dem es Willi Berge vorher 2-mal erfolglos versucht hatte, fand seine dritte Flanke aber Ihr Ziel und Julien Hentsch schloss überlegt zum 1:0 ab. Den tief stehenden Gastgebern gestatte man keinen einzigen Torschuss, man selber hatte noch ein paar Gelegenheiten um das Ergebnis zu erhöhen.
In den zweiten 45 Minuten wollte man genau daran anknüpfen und man erspielte sich weitere Möglichkeiten, z.B. durch Willi Berge, der sich sehr gut durchsetzte aber um gut haltenden Torhüter seinen Meister fand. Die Gastgeber waren jetzt etwas engagierter, und ein langer Ball reichte und durch einen individuellen Fehler unseren jungen Torwarts musste Moritz in den Zweikampf und traf dabei leider nur den Gegner, so das die Gastgeber den ersten Torschuss zum 1:1 nutzten durch diesen Foulstrafstoß. Wenn man vorne die Tore nicht macht….
Kurz darauf brauchten die Jungbudissen ein paar Minuten um den Schock zu verdauen und dabei machte Tom seinen Fehler wieder gut und parierte glänzend den zweiten Torschuss der Gastgeber.
Die Jungbudissen fingen sich danach wieder und drückten wieder auf das Führungstor, was in der 81.Minute durch einen Standardsituation gelang, als Moritz den Ball zum 2:1 in die Maschen haute, nach einer Hereingabe von Paul Jockusch. Unrühmlicher Höhepunkt war die völlig überzogene Rote Karte für Anton Stehr, welche maximal Gelb würdig war. Leider greifen immer wieder Schiedsrichter so in das Spielgeschehen ein, von den fast 6 Minuten  Nachspielzeit will ich hier noch gar nicht reden.
Dennoch am Ende ein hochverdienter Sieg der Jungbudissen, die sich am Ende fast noch selber um den Lohn gebracht hätten, gegen eine Mannschaft aus Borna, die nur mithilfe unserer Fehler in der Lage war Gefahr zu erzeugen. Die unberechtigte Rote Karte tut da natürlich doppelt weh. Dennoch hätte jemand gesagt, dass wir nach 4 Spieltagen 12 Punkte gegen den Abstieg schon gesammelt haben, hätten wohl die meisten mit der jungen Truppe nicht daran geglaubt. Wichtig, weiter hart zu arbeiten, nicht abzuheben. Ob das alle schaffen wird man schon am kommenden Sonntag zum Pokalspiel in Freital gegen den Hainsberger SV sehen, denn dort wird die Einstellung ausschlaggebend sein, denn wir haben ja unsere leider nicht so positiven Erfahrungen, was das angeht.


A-Junioren Landesliga 3.Spieltag

FSV Budissa Bautzen U19 gegen FC Eilenburg U19    2:1 (0:0)

Zum ersten Heimspiel der Saison empfing man den erwartet schweren (wörtlich gemeint) Brocken aus Eilenburg. Mit fast komplett altem Jahrgang angereist mussten die Jungbudissen heute beweisen, das man auch zu Hause gegen körperlich weit überlegene Gegner mithalten kann.
Die Gäste standen sehr kompakt ab der ersten Minute und versuchten über ihre schnellen und körperlich robusten Spitzen zum Erfolg zu kommen und stellten die Jungbudissen in der Defensive vor mehr Probleme als gewünscht. Die erste Aktion  der Jungbudissen kam nach einer Standardsituation als Moritz eine hereingetretene Ecke am Kasten vorbei köpfte.  Nach einer Viertelstunde die gleiche Situation auf der Gegenseite auch dieser Kopfball verfehlte sein Ziel. Die Gäste hatten 4 Minuten später eine Konterchance, schossen den Ball aber knapp am Tor vorbei. Die Jungbudissen weiter bemüht hatten deutlich mehr Ballbesitz, aber rannten sich zu oft fest und wenn dann mal kombiniert wurde landete oft der Ball beim Gegner. Gegen die kompakte Deckung hatte man oft lange Bälle parat, welche aber zu selten zu gefährlichen und zwingenden Aktionen führte. Das Spiel ohne Ball und das Tempo passten nicht um die kompakte Abwehr auseinander zu hebeln. Anton Stehr hatte gute Aktionen über die rechte Außenbahn, seine Hereingabe verpasste Richard Renger nur knapp. In der letzten Spielminute dann Glück als man wieder in einen Konter lief und der Ball auch mit Geschick des Bautzner Keepers nur an die Latte klatschte. So ging man mit einem glücklichen 0:0 in die Kabine.
In der zweiten Halbzeit sollte endlich mehr Fußball gespielt werden und vor allem kam man heute nicht wirklich in gute Balleroberungssituationen. Den aggressiv spielenden Gästen sollte jetzt mehr Paroli geboten werden.
Bis zur 59.Minute aber dasselbe Spiel, die Jungbudissen bemühten sich aber oft ohne Durchlagskraft im Angriff und in der Defensive blieben die Bautzner gefordert. Nach 59 Minuten dann ein Freistoß auf halbrechter Position und wenn es aus dem Spiel nicht läuft muss halt mal eine Standard her und Paul schoss den Ball in den Winkel des Torwarteckes zum 1:0 in die Maschen. Kurz darauf köpfte Julius nach einer Ecke den Ball am Tor vorbei.
Nach knapp 76 Minuten eine weitere Freistoß Gelegenheit für die Jungbudissen auf der linken Seite und zur Verwunderung wohl auch des gegnerischen Torwarts verwandelte Julien Hentsch den Ball zum 2:0 aus spitzem Winkel in die Maschen. Ärgerlich das man die nächsten paar Minuten das Spiel aus der Hand gab, erst hält Tom Köhler stark bei einem Konter und eine Minute später ist der Ball doch im Tor, weil man keinen Zugriff bekommt und leichte Fehler begeht. So baut man einen Gegner wieder auf. Die letzten 10 Minuten hatte Alexander Walde noch die Chance den Sack zu zumachen  aber legt sich den Ball zu weit vor. Ansonsten spielten die Jungbudissen die letzten 10 Minuten herunter und fuhren so einen wichtigen Sieg nach Hause. Am Ende vielleicht etwas glücklich aber nicht unverdient. Dennoch bleibt zu attestieren, dass es bisher die schwächste Saisonleistung war, aber immer unter dem Gesichtspunkt dass man gegen Gegner spielt die stellenweise 2 Jahre älter sind. Beim kommenden Gegner in Borna erwartet uns dem entsprechend ein ebenso körperlicher Gegner. Nur dann muss man auch wieder auf das Fußball spielen zurückkommen und auf die Spielphilosophie welche wir umsetzen wollen. Dafür heißt es am Dienstag wieder Gas zu geben beim Training.


A-Junioren Landesliga 2. Spieltag

FV Dresden Süd-West U19 - FSV Budissa Bautzen U19 2:6 (0:3)

Zum zweiten Auswärtsspiel in Folge fuhren die Jungbudissen zum Aufsteiger nach Dresden. Dass es sicher ein sehr sehr schweres Spiel werden würde, wusste man im Voraus. Nicht nur das der Gegner mit 8 alten Jahrgängen begann und wir nur mit einem, auch der katastrophale Platz der mehr an einen Sandkasten erinnert als an einen Fußballplatz. Dazu kamen noch die hohen Temperaturen, die dieses Auswärtsspiel zu einem sogenannten „Drecksspiel“ mutieren lies.
Dennoch begannen die Jungbudissen forsch und wollten zeigen dass der Sieg im Derby keine Eintagsfliege war. Nach 7 Minuten hatte Willi Berge die Chance zur Führung als er die ersteHundertprozentige des Spieles liegen lies. Nach 20 Minuten dann aber die verdiente Führung durch Anton Stehr, welcher den Ball nach einer Flanke im Kasten unterbrachte. Die Gastgeber agierten wie erwartet etwas tiefer stehen und lange Bälle schlagend auf die hochgeschossenen Stürmer. Da hatten unsere Defensivspieler körperlich allerhand zu tun.
Nach 24 Minuten dann das 2:0 durch Paul Jockusch, der einen Freistoß direkt verwandelte, bzw. lies der gegnerische Torhüter den Ball durch die Hände rutschen. Egal, der Ball war drin. Die Jungbudissen agierten weiter nach vorne und boten den Gästen keine nennenswerten Räume an um gefährlich zu werden so das die Gastgeber in der ersten Hälfte Tom Köhler kein einziges Mal prüften.
Nach Juliens Chance nutze Richard Renger einen Fehlpass der Gastgeber und markierte nach 37 Minuten das 3:0. Tim Wockatz traf noch die Latte und damit blieb es bei 3:0 Pausenstand.
In den zweiten 45 Minuten wurde davor gewarnt, das dass Spiel noch nicht vorbei wäre und man wollte den Gegner nicht wieder stark machen. Doch leider nach 50 Minuten verwandelte ein Dresdner einen direkten Freistoß und es stand nur noch 1:3. Noch schlimmer das nach 53 Minuten der Anschluss viel, wieder nach einer Standardsituation als Julius Jährig den Ball unglücklich im eigenen Kasten versenkte. Jetzt musste man das schlimmste befürchten, aber die Jungbudissen zeigten nach zwei weiteren kleinen Wacklern, wieder die nötige Stabilität, schließlich führte man ja noch.
Jetzt warfen die Gastgeber alles nach vorne, was den Jungbudissen Räume gab und Paul Jockusch hatte in der 82.Minute eine Doppelchance, welcher er leider nicht verwerten konnte. Da fehlte wohl ein bisschen die Konzentration nach einem hohen Laufpensum. Felix Barthel markierte aber nur eine Minute später das erlösende 4:2, so dass jetzt die Motivation der Gastgeber gebrochen war und die Jungbudissen durch Felix Barthel und Julien Hentsch noch auf 6:2 erhöhten.
Am Ende ein verdienter Sieg und wie angekündigt ein Sieg der Einstellung. Trotz Wackler Phase hat die sehr junge Mannschaft gezeigt, dass sie stabil ist auch bei Rückschlägen im Spiel. Aber man hat auch einiges gesehen, an welchem man noch dringend arbeiten muss um weitere Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. An dieser Stelle auch Gute Besserung an Max Hommel und Willi Berge, welche leider verletzt raus mussten. Das Verletzungspech bleibt uns treu aber wie sagte schon Eric Draven in The Crow: „Es kann ja nicht immer regnen“.


A-Junioren Landesliga   2. Spieltag

FC Oberlausitz Neugersdorf U19 - FSV Budissa Bautzen U19    1:3 (0:1)

Zum ersten Punktspiel der neuen Saison gastierten die Jungbudissen gleich zum Lokalderby beim FC Oberlausitz. Was wurde im Vorfeld nicht alles drüber gesprochen, das sich der FCO erheblich mit Spielern verstärkt hat, welche aus höheren Ligen kommen, wie viel Geld dort in die A-Junioren gesteckt wird. Dazu kommt das die Jungbudissen in dieser Landesliga A-Junioren wahrscheinlich vom Kader Altersschnitt die jüngste Mannschaft stellen mit 7 2000ern und einem einem 2001er und noch verbliebenen 3 Spielern des alten Jahrganges. Der Rest stellt der junge 99er A-Jahrgang.
Natürlich wusste man um die Stärke der Neugersdorfer, aber die Achillesferse war  auch bekannt. Die Trainer forderten nur von den Spielern, die eigene Spielweise in den Vordergrund zu stellen, mutig zu sein und mit heißem Herzen und kühlem Kopf in dieses Derby zu gehen. Schon in der Anfangsphase hatten die Jungbudissen Vorteile heute in der Balleroberung auf dem kleinen Platz, was den Gastgebern gar nicht schmeckte. Bedacht die schnellen Außen der Neugersdorfer nicht ins Spiel kommen zu lassen traten die Jungbudissen wirklich über die komplette Spielzeit als Einheit auf dem Platz auf, jeder bügelte die Fehler seines Mitspielers aus und ließen so kein Aufbauspiel der Gastgeber zu. Nach knapp 20 Minuten dann eroberte Julien Hentsch den Ball vom Neugersdorfer Verteidiger und schob die Kugel zum 1:0 ins Netz. Wo in den Testspielen noch viele Hochkaräter liegen gelassen wurden, nutzen man jetzt diese Hundertprozentige zur verdienten Führung, welche man mit in die Pause nahm. Kurz nach Wiederanpfiff versuchten die Hausherren zu drücken und durch Zufall und Pech landete auf einmal der Ball beim FCO Spieler der direkt vor Tom Köhler stand, welcher aber den nachfolgenden Schuss erstklassig entschärfte. Das war wohl auch der Knackpunkt im Spiel, welcher den Jungbudissen wieder Auftrieb gab. Nach 57 Minuten dann fasste sich 2000er Maximilian Röhle ein Herz und nagelte den Ball aus knapp 20 Metern in das linke Eck und der Jubel war grenzenlos so das er gleich noch einen Sprint zur Wechselbank machte.
Die Jungbudissen verteidigten weiter tapfer und hielten den Gegner weiterhin gut weg vom Tor. Eine Standardsituation brachte dann die Gastgeber heran, aber auch jetzt ließen sich die Jungbudissen nicht aus der Ruhe bringen und versuchten ihrerseits den jetzt größer werdenden Platz zu nutzen. Kurz vor Schluss ein langer Ball von Tom Nathe und 2 Neugersdorfer behindern sich und Marius Spänig nutze dies zur endgültigen Entscheidung.
Am Ende ein hochverdienter Sieg der Jungbudissen welche als Mannschaft diesen Sieg hervorragend erarbeitet hat und auch über 2 Halbzeiten die nötige Konstanz zeigte.
Aber wie am Anfang schon erwähnt, ist so ein Derbysieg natürlich etwas schönes, dennoch gibt es auch dafür nur 3 Punkte. Jetzt heißt es die Woche wieder hart arbeiten, denn am Wochenende beim FV Dresden Südwest erwartet uns eine sehr unangenehme Auswärtsaufgabe, wo man beweisen muss das dies nicht nur eine Eintagsfliege war.