Fußball bei FSV Budissa Bautzen

Letzter Test nicht zufriedenstellend

In gut einer Woche ist scharfer Punktspielstart im neuen Jahr, dann ist Viktoria Berlin in Bautzen auf der Müllerwiese zu Gast. Spätestens da muss alles sitzen  und passen. Deshalb spielte Budissa heute noch einmal im Test gegen den Oberligisten FCO Neugersdorf. Um es vorweg zu nehmen, Budissa unterliegt nach 90 Minuten mit 0:1. Zudem verliert der Regionalligist seinen Stammtorhüter Jakub Jakubov.
Beide Kontrahenten lieferten sich von Beginn an einen harten und teilweise rustikalen Schlagabtausch. Auch wenn es „nur“ ein Testspiel war, keiner der beiden wollte klein beigeben oder dem Gegner auch nur einen Meter schenken. Die vielen kleinen Unterbrechungen zerstörten den Spielfluss und machten das Spiel unansehnlich. Dennoch erarbeitete sich Budissa Bautzen im ersten Durchgang ein Überhang an Möglichkeiten. Zweimal knallte das Leder an die Latte, jeweils getreten von Paul-Max Walther und einmal hatte Alexander Jakubov einen Riesen auf dem Fuß, als er allein mit dem Spielgerät auf den Torhüter zu lief, jedoch knapp das Tor verfehlte. Die Gäste aus Neugersdorf verzeichneten im ersten Durch keine ernst zu nehmende Möglichkeit.
Die zweiten 45 Minuten begannen so, wie die erste Halbzeit verlief. Budissa wieder mit dem druckvolleren Zug zum Tor, ohne jedoch Erfolg zu haben und Zählbares zu ernten. Auch mit hohen und weiten Bällen war kein Erfolg zu verzeichnen. In der 53. Minuten dann lag der Ball doch im Netz. Aus dem Gewühl heraus kann Neugersdorf zum Erfolg, ein Tor aus dem Nichts heraus. Budissa war zwar weiter bemüht das Ergebnis zu korrigieren, doch der tief stehende Gegner machte alle Angriffsbemühungen zunichte. Schock für Budissa dann 5 Minuten vor Abpfiff. Bei der Abwehr einer hohen Eingabe knallte Alexander Jakubov im Strafraum mit einem Gegenspieler zusammen und blieb regungslos liegen. 5 Minuten wurde der Torhüter behandelt, dann verließ er sofort den Platz, seinen Platz nahm Marek Große im Tor ein. Das bisherige Ergebnis war auch der Endstand der Partie.
Chefcoach Thomas Hentschel ärgerte sich wieder einmal über die liegen gelassenen Chancen: „Nach Chancen führen wir 4:1, nur machen wir keinen Treffer daraus. Dem Ergebnis kann ich nicht viel Bedeutung beimessen. Wir durften nur auf dem kleinen Kunstrasen spielen, was eine Analyse und Auswertung sehr schwer macht. Ein Punktspiel werden wir nie auf Kunstrasen spielen und schon gar nicht auf einem solchen kleinen Platz. Das ärgert mich ebenso.“
Jakub Jakubov zog sich eine große Platzwunde am Kopf zu, die im Krankenhaus behandelt wurde. Außerdem bestand der Verdacht auf eine leichte Gehirnerschütterung. Wünschen wir Jakub alles Gute und gute und baldige Genesung. Denn in einer Woche brauchen wir ihn, wenn es um Punkte gegen Viktoria Berlin geht. Dann müssen die vielen kleinen Unzulänglichkeiten im Spiel beseitigt sein, denn Viktoria Berlin bestraft die Fehler von heute sicher härter und effektiver als Neugersdorf dazu in der Lage war.