18-14/15: 1. FC Union Berlin II - FSV Budissa Bautzen

 

18. Punktspiel - Regionalliga Nordost

01.03.2015 * 13.30 Uhr * Berlin

   - 

1 : 1

(0:1)

1. FC Union Berlin II

-

FSV Budissa Bautzen


Torfolge
 
Hertha BSC II                      
- FSV Budissa Bautzen           

 

-

  1 : 1 (3.) Hoßmang

 

1 : 1 (70.) Istvanic

  -

 Zuschauer: 78
 
Schiedsrichter: Marcel Unger (Halle)
Assistenten: andy Stolz, Felix Burghardt

 
Aufstellungen
 
1. FC Union Berlin II | FSV Budissa Bautzen

12 Merz         | 33 Jakubov, J.
       
8 Eglseder         | 5 Vrabec        
9 Uzan         | 9 Walther   65. Rosendo  
11 Wedemann
   66. Istvanic
  | 10 Schikora  
 
 
13 Razeek    89. Skade   | 17 Jakubov, A.    75. Höer
 
14 Koch         | 22 Salewski    82. Böttger
 
16 Nebihi         | 23 Reher    

 

 
17 Brenneisen        | 24 Kotyza        
19 Henning
     
  | 26 Krahl        
22 Wiebach      
  | 27 Hoßmang
    
 
32 Stuff (C)
       | 28 Kolan (C)
       

  Trainer     Jaspert Robert   |   Trainer     Thomas Hentschel
 
 
 
Und so hat sich Budissa taktisch aufgestellt:
 
  
 

Spielbericht

 

Budissa führt zeitig und kommt mit einem Punkt heim

Trainer Thomas Hentschel ist mit dem spiel, mit der Spielweise seine Mannschaft nach dem 1:1 gegen Union II zufrieden: „Wir spielen endlich so, wie wir es schon lange wollen. Der Ball läuft gut in unseren Reihen. Lediglich mit der Chancenverwertung, da bin ich noch nicht zufrieden. Wir haben hier in Berlin in der zweiten Hälfte einige Riesen auf dem Fuß, doch wir bringen die Kugel nicht über die Linie. Aber wir haben gegen eine äußerst spielstarke Mannschaft einen Punkt geholt, was nicht so schlecht ist.“
Budissa dominiert die erste Viertelstunde und spielt nach Belieben. Bereits in der 3. Minute klingelt es im Kasten der Gastgeber. Maik Salewski geht auf links an der Linie durch, legt den Ball nach innen. Die Murmel kommt bei Martin Hoßmang an, der an der Strafraumgrenze einfach abzieht und das Spielgerät im rechten Dreiangel einschlagen lässt. Der Jubel kannte keine Grenzen. Union etwas geschockt, lässt Budissa in der Folgezeit noch spielen, doch die Gäste schlagen keinen Profit daraus. Union wird danach stärker und kommt oft, zu oft vor den Kasten von Jakub Jakubov. Doch Abwehr und Torhüter regeln alle Situationen souverän, zur Halbzeit steht es 0:1, Budissa führte in Berlin.
Mit Beginn der zweiten Hälfte war dem Gastgeber die Absicht anzusehen, dass er mit diesem Ergenis sich nicht abfinden will. Der Druck auf die Abwehr der Budissen wurde nun immer größer, die ihrerseits mit gelegentlichen Angriffen für Entlastung sorgen konnten. Paul-Max Walther  hatte zwei Riesenchancen zum 2:0 auf dem Fuß, die jedoch nicht zum Erfolg führten. In der 70. Minute dann der Ausgleichstreffer für Union. Der Berliner Angreifer dringt in den Strafraum ein, wird nicht konsequent genug angegriffen und legt den Ball auf seinen Teamkollegen nach rechts ab, der am Pfosten keine Mühe hat, den Ball einzuschieben. Diese Situation sah stark nach Abseits aus, was der Schiedsrichter jedoch anders sah. Beide Teams waren nun darauf erpicht, das Spiel für sich zu entscheiden, was sich in Möglichkeiten auf beiden Seiten zeigte. Doch weder auf der einen, noch auf der anderen Seite zappelte der Ball noch einmal im Netz. Eine gute Chance gab es noch für Budissa. Nach einem Rückpass zum Tprhüter nimmt dieser den Ball auf, was einen indirekten Freistoß an der 5-Metergrenze gab. Union stellte sich komplett auf die Torlinie und machte den Kasten dicht. Denny Krahl, der den Freistoß schoss, zielte zu hoch, der Ball ging über die Latte.
Budissa kommt mit einem Punkt zurück aus Berlin, mit einem unter dem Strich nicht ganz unzufriedenen Trainer Thomas Hentschel. Nur mit der Chancenverwertung seiner Spieler haderte er, nicht mit dem Spiel seiner Schützlinge.
Am nächsten Sonntag kommt Halberstadt nach Bautzen, da sollten die erspielten Möglichkeiten genutzt werden. Denn nach unten wird noch jeder Punkt wichtig werden!

 Fotogalerie

Zur Fotogalerie hier klicken ... >>> Klick!!!

 Pressekonferenz nach dem Spiel

 
... fand nicht statt!