FSV Budissa Bautzen

Sportverein seit 1904

Nächste Spielansetzungen

Sonntag, 10.03.2024 - 14:00 Uhr

Oberliga

FSV Budissa Bautzen
VfL Halle 96
:

16.03.2024 - 14:00 Uhr

Oberliga

VfB Auerbach
FSV Budissa Bautzen
:

Die Aufholjagd begann zu spät ...

FSV Budissa Bautzen

33. Spieltag der NOFV-Oberliga Süd 2022/23:
FSV Budissa Bautzen - VfB 1921 Krieschow

Eigentlich war das Spitzenspiel des 33. Spieltages der Fußball-Oberliga zwischen Budissa Bautzen und dem VfB Krieschow zur Halbzeit entschieden, denn die Gäste aus Brandenburg führten gegen die "Spree-Budissen" bereits mit 3:0. Dennoch gelang den Gastgebern eine Aufholjagd, die allerdings zu spät begann ...

Eigentlich war das Spitzenspiel des 33. Spieltages der Fußball-Oberliga zwischen Budissa Bautzen und dem VfB Krieschow zur Halbzeit entschieden, denn die Gäste aus Brandenburg führten gegen die Spree-Budissen bereits mit 3:0. Vorausgegangen war eine Halbzeit, die so gar nicht ins Bild der Spreestädter der letzten Wochen passte. Sie hatten Probleme mit dem hohen Anlaufen der Krieschower und leisteten sich viele Fehlpässe und Fouls im Strafraumnähe. Eines dieser Fouls führte in der 12. Spielminute zu einem Freistoß. Zwar ging dieser genau in die Budissa-Mauer, prallte von dort aber genau vor die Füße des Krieschowers Raak, der aus 16 Metern genau ins rechte untere Eck traf. Nur wenige Minuten später lag der Ball eigentlich schon wieder im Budissa-Tor, als Hasek allein im Budissa-Strafraum auftauchte und den Ball bereits an Ondrej Cap vorbei geschoben hatte. Doch Moritz Noack konnte den Ball noch von der Linie schlagen. In der 28. Minute war es dann erneut der quirlige Hasek, der über die linke Seite in den Budissa-Strafraum eindrang. Sein Querpass landete vor den Füßen von Hebler, der keine Mühe hatte, aus Nahdistanz auf 0:2 zu erhöhen. Das war aber noch nicht genug für die gescholtene Budissa-Fan-Seele, denn nur kurz nach Wiederanpfiff leistete sich die Budissa-Abwehr den nächsten Fauxpas und Raak konnte mit einem tollen Heber über Ondrej Cap auf 3:0 für die Gäste stellen.

Stefan Richter schien der Auftritt seiner Mannschaft so gar nicht zu gefallen und seine Ansprache dauerte einige Minuten länger als gewöhnlich. Auf jeden Fall schien sie Wirkung zu zeigen, denn kurz nach Beginn der zweiten Hälfte klatschte ein Volleyschuss von Julien Hentsch ans rechte Lattenkreuz der Gäste. Budissa war um eine Ergebniskorrektur bemüht, brauchte aber bis zur 77. Spielminute für den ersten Treffer. Wieder einmal war es Tom Hagemann, der nach einer Flanke von Julien Hentsch zur Stelle war und per Kopf auf 1:3 verkürzte. Richtig Hoffnung keimte in der 82. Minute noch einmal auf der Müllerwiese auf, als Jannik Käppler nach einem Eckball ebenfalls per Kopf auf 2:3 verkürzen konnte. Vollends zum Ausrasten hätte die rund 400 Zuschauer dann sicherlich wieder Tom Hagemann gebracht, nur drei Minuten später. Nach einer Hereingabe von Jim Geisler von der rechten Seite schob er den Ball am linken Pfosten statt ins Tor gegen das Aluminium. Das war dann leider auch der letzte Aufreger in der Partie und zugleich die erste Niederlage nach sieben Siegen in Folge.

FSV Budissa Bautzen: Ondrej Cap – Moritz Noack, Steve Schröder, Jannik Käppler, Max Rülicke – Drilon Halilaj (46. Lukas Lehmann), Tom Nathe (66. Tom Hentschel) – Lukas Hanisch (46. Julien Hentsch), Paul Jockusch (72. Vladyslav Skala), Florian Baudisch (82. Jim Geisler) – Tom Hagemann

Trainer: Stefan Richter

VfB 1921 Krieschow: Fritz Pflug - Maximilian Tesche, Erich Jeschke, Luca Grimm, Martin Dahm - Filip Hasek (64. Jason Schieskow, 76. Sergii Semeniuk), Paul Pahlow, Colin Raak, Leo Felgenträger - Martin Zurawsky, Andy Hebler

Trainer: Toni Lempke

Schiedsrichter: Tarik El-Hallag, Franz Eschler, Nora Dieckmann

  • 0:1 Colin Raak (12. Spielminute)
  • 0:2 Andy Hebler (28. Spielminute)
  • 0:3 Colin Raak (29. Spielminute)
  • 1:3 Tom Hagemann (77. Spielminute)
  • 2:3 Jannik Käppler (82. Spielminute)