FSV Budissa Bautzen

Sportverein seit 1904

Nächste Spielansetzungen

Sonntag, 02.06.2024 - 14:00 Uhr

Oberliga

Ludwigsfelder FC
FSV Budissa Bautzen
:

Gegneranalyse

VFC Plauen - FSV Budissa Bautzen

VFC Plauen - FSV Budissa Bautzen

Am 13. Spieltag der aktuellen Oberliga-Saison reist die FSV Budissa Bautzen in das Vogtland. Dort ist die Richter-Elf bei dem aktuellen Liga-Spitzenreiter, dem VFC Plauen, gefordert. Anstoß der Begegnung ist 13:30 Uhr im Vogtlandstadion (Nach dem Stadion 25 in 08525 Plauen).

Der Gegner

Der VFC Plauen ist ein echter Dauerbrenner in der NOFV-Oberliga. Die laufende Spielzeit ist nun mittlerweile die neunte Saison infolge. Zuvor agierten die Vogtländer sieben Saisons in der Regionalliga, in die man auch endlich wieder hinmöchte. Entsprechend gut ist man auch in die neue Saison gestartet. Der VFC Plauen steht aktuell mit 28 Punkten aus zwölf Spielen auf dem ersten Tabellenplatz – gefolgt von der zweiten Vertretung des 1. FC Magdeburg, dem VFB Germania Halberstadt und dem Bischofswerdaer FV 08 (alle punktgleich mit 26 Punkten). Am ersten Spieltag der Saison mussten die Plauener beim FSV Motor Marienberg eine knappe 1:0-Niederlage einstecken. Danach folgten neun Siege und ein Unentschieden. Am vergangenen Wochenende verlor man dann im Spitzenspiel gegen den VfB 1921 Krieschow klar mit 3:0. Andy Hebler erzielte dabei drei Tore für die Brandenburger. Somit rutschte die Tabellenspitze noch enger zusammen. Mit nur elf Gegentoren haben die Plauener trotz der klaren Niederlage am Wochenende die beste Defensive der Liga. Zu Hause wurden noch keine Punkte liegen gelassen.

Die Abgänge von Christopher Bibaku und Moritz Kretzer (beide FC Eilenburg), Lucas Albert und Lucas Will (beide FSV Zwickau) und Ondřej Nýber (FK Ostrov) konnten sehr gut ausgeglichen werden. Max Winter kam vom SV Lichtenberg, Tim Kießling vom TSV Rosenheim und natürlich Torjäger Tommy Kind vom SV Blau-Weiß Zorbau.

Die Personalsituation

Dem Trainerteam um Stefan Richter und Torsten Marx stehen Florian Baudisch, Tom Hagemann, Levin Launer, Alexander Schidun und Steve Schröder nicht zur Verfügung. Ein Einsatz von Lukas Hanisch und Lukas Lehmann (beide angeschlagen) ist zudem noch ungewiss.

Die Bilanz

In der Vergangenheit kam es zu zwölf Begegnungen. Die Bilanz? Ausgeglichen! Vier Siege, vier Unentschieden und vier Niederlagen stehen für beide Mannschaften zu Buche. In der Vorsaison gab es im Hinspiel eine deutliche 7:1-Klatsche für die „Spree-Budissen“. Im Rückspiel konnten sie sich dann aber mit einem 3:1-Sieg durch die Tore von Steve Schröder, Lukas Hanisch und Tom Hagemann revanchieren.

Die Marschroute

Während die Plauener am vergangenen Wochenende eine empfindliche Niederlage gegen den VfB Krieschow hinnehmen mussten, konnten die „Spree-Budissen“ einen wichtigen Heimsieg gegen Wernigerode feiern. Somit geht es für das Team von Trainer Stefan Richter mit zwei Siegen im Rücken zum Spitzenreiter, den man in Bezug auf die Tabellenspitze ärgern möchte. Die Plauener hingegen werden hochgewillt sein und ihre Heimstärke auszunutzen.